Diamantene Hochzeit in der Seniorenresidenz "Am Sonnenhang" am 13. Juli 2019

Dk i.R. Günter Nestler und seine Frau Gertraute können auf 60 gemeinsame Ehejahre zurückblicken.

Um das Jubelpaar hatten sich die Familie, ein kleiner Chor, Freunde aus der Seniorenresidenz sowie Amtsträger aus der Gemeinde versammelt, um gemeinsam mit Bezirksältesten Thomas Flemming einen Gottesdienst zu erleben, in welchem die Eheleute Nestler den Segen zur Diamantenen Hochzeit empfingen.

Der Bezirksälteste legte dem Gottesdienst das Wort aus Psalm 84,12.13 zugrunde:

"Denn Gott der HERR ist Sonne und Schild; / der HERR gibt Gnade und Ehre. Er wird kein Gutes mangeln lassen den Frommen. HERR Zebaoth, wohl dem Menschen, der sich auf dich verlässt!"

Passend zum Anlass und zum Bibelwort trug der kleine Chor zur Freude der Anwesenden u.a. die Lieder: "Der Herr ist mein Hirte" und "Der Heiland sorgt für dich" vor.

In seinem Dienen sprach der Bezirksälteste zunächst davon, dass die Jubilare den Anwesenden etwas aus den vielfältigen Erfahrungen berichten könnten, die sie in den zurückliegenden 60 gemeinsamen Ehejahren mit Gott gesammelt hätten. Dabei sei es heuzutage keine Selbstverständlichkeit, ein solches Jubiläum feiern zu können. 

Das Jubiläum erinnere unweigerlich an das Edelgestein, das über viele Jahre unter großem Druck - man könne auch unter großen Lasten sagen - entstehe. Damit der Diamant dann im Glanz erstrahlen könne, sei zudem noch ein vielfältiger "Schliff" notwendig. Dieses Bild kann man auch auf das Leben übertragen. Doch trotz Lasten und "vielfältigem Schliff" sei in allen Lebenslagen der HERR Sonne und Schild gewesen.

Auch der Vorsteher der Gemeinde, Bezirksevangelist Arnd Melzer, wandte sich in ein paar persönlichen Worten an das Jubelpaar.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahles spendete der Bezirksälteste den Segen zur Diamantenen Hochzeit und gab den Eheleuten noch Psalm 73,24 mit auf den weiteren Lebens- und Glaubensweg:

"... du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an."

Nach der Feierstunde waren die Anwesenden noch zu einem kleinen kulinarischen Beisamensein eingeladen, bei so manche Erinnerung ausgetauscht werden konnte.