Weißt du, wieviel Sternlein stehen?

Das Planetarium in Drebach/Erzgebirge war in diesem Jahr das Ziel für den traditionellen Pfingstausflug der Chemnitzer Jugend. Am Pfingstmontag wanderten die Jugendlichen auf dem sogenannten "Planetenwanderweg" von Ehrenfriedersdorf nach Drehbach.

Das Planetarium in Drebach/Erzgebirge war am 31. Mai 2004 das Ziel für den traditionellen Pfingstausflug der Chemnitzer Jugend.

Am frühen Morgen des Pfingstmontags fuhren 30 wanderlustige Jugendliche mit dem Linienbus von Chemnitz nach Ehrenfriedersdorf. Von hier führt der sogenannte "Planetenwanderweg" zum Planetarium nach Drebach.

Hintergrundinformationen zum Planetenwanderweg:
Entlang diesem Weg findet man auf Granitsockeln die Planeten dreidimensional dargestellt. Informationstafeln vermitteln wichtige Daten und Fotos geben Einblick in die Natur der Himmelskörper. Außerdem findet man an jedem Sockel die Entfernung zur Sonne, zum sonnennäheren, sonnenferneren Planeten und zum Pluto. In Ehrenfriedersdorf zeigt ein Wegweiser zum Standort der Sonne. Der Pluto hingegen befindet sich 5,9 Kilometer von der Sonne entfernt auf dem Gelände des Planetariums.

Gerüstet mit diesen Informationen begann die Wanderung durch die "Galaxie". Es war schon erstaunlich festzustellen, wie wenig Wissen über die Planeten noch vorhanden war. Vom Mars wusste jeder: "Mars macht mobil." Nach etwa anderthalben Stunden war Drebach erreicht. Ab 11:00 Uhr war eine 90-minütige Vorführung im Planetarium reserviert.

Hintergrundinformationen zum Planetarium:
Im Planetarium Drebach kann man die astronomischen Vorgänge am Himmel für jeden Ort der Erde unabhängig von der Zeit und vom Wetter miterleben. Mit modernster Technik wird der Anblick des Sternenhimmels, der Sonne, des Mondes und der Planeten naturgetreu dargestellt. Das Herz eines jeden Planetariums ist der Projektor in der Mitte der Besucherkuppel. Der Drebacher Planetariumsprojektor befindet sich in einem Kuppelbau mit einem Außendurchmesser von 13 Metern, in dem von Carl Zeiss Jena eine Innenkuppel mit 11 Metern Durchmesser installiert wurde. 22 Dia- und zwei Videoprojektoren gewähren Einblicke in verschiedene kosmische Vorgänge. Eine moderne Tonanlage sorgt für eine angemessene musikalische Umrahmung der Vorträge.

Als alle ihren Platz im Planetarium eingenommen hatten, konnte die Exkursion ins Weltall beginnen. Die Jugendlichen lehnten sich zurück und ließen sich verzaubern von den Wundern des Universums, von einem Sternenhimmel, der naturgetreu an der Kuppel erstrahlte. Beim Betrachten der Vielzahl der Sterne gingen die Gedanken unwillkürlich zum bekannten Kinderlied: "Weißt du, wieviel Sternlein stehen an dem blauen Himmelszelt?" Keiner vermag sie zu zählen.

Nach diesem beindruckenden Vortrag war es Zeit für eine Mittagspause. Eine große Wiese war der richtige Ort, um den mitgebrachten Proviant bei einer Rast zu verzehren. Einige Unermüdliche verausgabten sich bei einem Fußballmatch.

Anschließend wurde die Wanderung in Richtung Scharfenstein fortgesetzt. Nach weiteren fünf Kilometern per Pedes, eröffnete sich ein schöner Blick auf die Burg Scharfenstein. Dieser Standort eignete sich bestens für ein Gruppenfoto. Nun war es nicht mehr weit bis zum Bahnhof. Gegen 15:00 Uhr fuhr ein Zug der Erzgebirgsbahn zurück nach Chemnitz.

An diesem Tag zeigte sich die Sonne nicht nur am Himmel des Planetariums, sondern sie begleitete die Wandergruppe auch auf dem Weg durch das schöne Erzgebirge.

O.K.

Eindrücke vom Ausflug